Monatsaufstellung Juli

Optionstrading

Wie die Zeit vergeht. Schon haben wir August. Bei mir war der Juli ein interessanter und anstrengender Monat zugleich.

Im Juni wurde ich auf Arbeit mit dem Krankenwagen abgeholt. Leider hatte bzw. habe ich bis jetzt damit zu kämpfen.

Seitdem habe ich körperlich immer wieder Probleme. Einiges deutet auf Diabetes hin, einiges auf andere Ursachen. Nichts passt momentan so richtig, weshalb ich auch in verschiedene Richtungen hin untersucht werde.

Trotz der körperlichen Schwächephasen habe ich mich nicht davon abhalten lassen, mit meiner Freundin in den geplanten Kurzurlaub nach Paris zu fliegen. Ich konnte den Urlaub leider nicht so genießen wie ich es gerne gewollt hätte, nichtsdestotrotz ist Paris auf alle Fälle eine Reise wert.

 

Kosten und Sparquote

Bei meinen Kosten und der Sparquote gibt es diesen Monat nicht viel zu sagen.

Weder meine Fixkosten sind gestiegen, noch meine Sparquote.

Meine Sparquote wird wahrscheinlich erst im August wieder steigen, da diesen Monat meine Lohnerhöhung durch sein sollte. Dadurch das ich aber meine Kosten nicht mit erhöhe, geht jeder Euro extra direkt auf die Sparquote.

 

Finanzielle Grundlage Juli

Aktuell bin ich dabei, mein Durchgangskonto aufzulösen. Dieses verursacht monatlich Kosten. Auch wenn diese nur gering sind, machen sie pro Jahr fast 70 € aus. Mit dem Geld kann man andere Dinge machen.

Wenn dies erledigt ist, habe ich noch vier Einsparpunkte aktuell auf meiner Agenda. Zwei, vielleicht auch drei kann ich dieses Jahr noch erledigen.

 

Was habe ich an der Börse getrieben?

Kommen wir zum interessanten Teil, obwohl sich selbst hier nicht sehr viel getan hat.

 

Aktien ausleihen

Dies hat nichts direkt mit den Positionen an sich zu tun, sollte aber kurz Erwähnung finden. Ich habe nun auch das aktuelle Konto bei Captrader dafür freischalten lassen, das man meine Aktienbestände anderen Leuten leihen darf.

So müssen sich Shortseller irgendwoher Aktien leihen, wenn sie short gehen wollen. Dies können sie nun theoretisch bei mir. Ich erhalte dafür ein paar Zinsen.

 

Lufthansa

Bei Lufthansa ist ja mein Plan nicht ganz aufgegangen. Mein Put wurde mir nicht angedient, da Lufthansa über dessen Strike geschlossen hatte.

Deshalb entschied ich mich, weitere 100 Aktien per Limit-Order nachzukaufen. Dies klappte auch hervorragend und so war es dann so, als wenn mir die Aktien eingebucht wurden wären.

Lufthansa war diesen Monat recht stark auf der Brust. Hierdurch hatte ich mich mehrmals dazu entschieden, meine Calls nach oben zu rollen.

Ich achtete darauf, das die neuen Calls genug Geld einnahmen, um die zusätzlichen Gebühren und die Verluste der alten Calls auszugleichen.

Dies gelang mir auch jedes Mal 😊

Aktuell habe ich zwei Calls mit Strike 24 € und einer Laufzeit bis Dezember. Diese werde ich wohl nicht noch einmal rollen, da es Prämientechnisch einfach nicht mehr möglich ist, sinnvoll zu rollen.

Mal sehen wir sich das weiterentwickelt.

 

Meine Bilanz bei Lufthansa sieht aktuell so aus:

Lufthansa

Anzahl Aktien

200

Einstandskurs Aktien

22,02 €

Bisher eingenommene Prämien

99 €

Verrechneter Einstandskurs

21,53 €

Anzahl Aktien mit unendlicher Rendite

4

 

 

Sollte Lufthansa weiter steigen und die Calls werden ausgelöst, verliere ich meine Aktien zu je 24 €.

Dies würde bedeuten, das zu den 99 € Prämieneinnahmen noch 396 € Kursgewinne hinzukämen.

Würde in Summe dann einen Gewinn von 495 € machen.

 

Ford

Bei Ford sieht das Bild aktuell immer schlechter aus. Da die Aktie weiter gefallen ist, hatte ich mich dazu entschlossen, einen zweiten Call auf Ford zu schreiben.

Dies tat ich erst nach den Quartalszahlen. Also schrieb ich einen zweiten Call beim Strike von 11 $. Für dieses erhielt ich 12,80 $. Der Call läuft bis 19.10.2018

 

Meine Bilanz bei Ford sieht folgendermaßen aus:

Ford

Anzahl Aktien

100

Einstandskurs Aktien

12 $

Bisher eingenommene Prämien

38,40 $

Verrechneter Einstandskurs

11,62 $

Anzahl Aktien mit unendlicher Rendite

3

 

Wie man sieht ist mein zweiter Call weit unter meinem verrechneten Einstandskurs. Sollte sich dieser schlecht entwickeln, werde ich hier wohl rollen müssen. Aber aktuell ist alles gut.

Spätestens bei 8 $ werde ich nachkaufen und so meinen Einstandskurs weiter senken.

 

MDax und TecDax

Hier gibt es nichts zu schreiben. Die ersten ETFs wurden am 01.08.2018 gekauft und werden somit erst bei der kommenden Monatsaufstellung Berücksichtigung finden.

 

Einnahmen Zusammenfassung

Diesen Monat wurde weniger Geld eingenommen. Dies liegt daran, das letzten Monat die Positionen erst über nahe am Geld liegende Puts aufgebaut wurden sind. Diese fehlen nun.

Auch geht es bei den aktuellen Positionen nun in die Managementphase. Dies bedeutet, das ich an sich nur noch schau, was aktuell das sinnvollste ist, was ich mit den Calls machen könnte.

 

Lufthansa Einnahmen

48 €

Ford

12,80 $ à 10,97 €

Gesamteinnahmen

58,97 €

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*