Langjähriger und zufriedener Kunde von

CapTrader - 900x90

Unterstütze die Website

Start der Abzahlstrategie

Abzahlstrategie

Hallo zusammen,

nachdem ich ein paar Tage in Frankfurt verbracht habe geht es nun wieder voller Tatendrang ans Traden und an den Blog.

Letzten Freitag sind die Meisten meiner Optionen verfallen und auch einige Positionen wurden ausgebucht. Dies hat mir einen Einnahmenrekord verschafft. Dazu aber mehr am Mittwoch, zu meinem Einnahmenreport.

Nun, da ich jetzt einen recht klaren Nullpunkt habe bzw. ein fast leeres Depot, werde ich anfangen mein Trading auf die Abzahlstrategie auszurichten.

Heute möchte ich nur kurz darüber aufklären, wie ich mir das gedacht habe, was sich ändern wird und wie ihr auf dem Laufenden bleibt, bei meinen Trades.

Kurzer Hinweis:

Mir ist noch niemand bekannt, der eine ähnliche Strategie fährt und Dokumentiert hat. Ich kann also nicht sagen, ob diese mit Erfolg gekrönt sein wird. Es wird eine Art live Experiment werden, auf das ich selber sehr gespannt bin.

 

Die Abzahlstrategie

Ich möchte die Strategie selber nicht noch einmal ausführlich erklären. Das würde den Artikel sprengen. Oben habe ich die Beschreibung der Strategie verlinkt.

Ich möchte nur kurz noch einmal darauf eingehen, was ich machen werde.

Ich werde mir Dividendentitel kaufen, immer ein Paket von 100 Aktien und diese über langlaufende gekaufte Puts absichern.

Gleichzeitig werde ich Calls verkaufen.

Der Plan dahinter ist, das die Prämien der Calls, sowie die Dividenden, die Absicherungen bezahlen werden und ich somit früher oder später, völlig risikolos handeln kann.

Aktuell habe ich ein Investment in einem REIT laufen. Die monatlichen Dividenden daraus werde ich ebenfalls gegen meine Absicherungen gegenrechnen.

Ob man dies nun als „beschiss“ ansieht oder nicht, muss jeder für sich entscheiden.

 

Welche Aktien werden gekauft?

Durch die Absicherungen ist es mir nicht mehr ganz so wichtig, wie gut die Unternehmen im Hintergrund aufgestellt sind. Es sollen ja keine lebenslangen Investments werden, sondern es soll eine Cash Flow Strategie werden.

Aus diesem Grund habe ich es mir relativ einfach gemacht und mir die Werte im S&P 500 angesehen.

Ich habe dazu einfach einen 5 Jahreschart genommen und nachgesehen, ob die Aktien in diesem Zeitraum kontinuierlich gestiegen sind.

Danach habe ich mir noch die aktuelle Dividendenrendite angesehen und die Werte absteigend sortiert. Nun werde ich einfach anfangen, die Liste nach und nach zu kaufen, soweit es die Margin zulässt.

 

Werden die Trades angesagt?

Jaein.

Ich werde wieder anfangen den Newsletter am Wochenende zu versenden. Dabei werde ich nachträglich aufzeigen, welche Werte ich gekauft habe, wie diese aktuell aussehen und wie meine Vorgehensweisen sein werden.

Ebenfalls werde ich ab nächsten Monat den Einnahmenreport etwas neu strukturieren.

So werde ich Monat für Monat über den Status der abzuzahlenden Absicherungen informieren und wohin die eingenommenen Prämien fließen werden.

Ist eine Absicherung abgezahlt, darf eine neue Position eröffnet werden.

Durch die Absicherungen ist mein maximaler Verlust von vorn herein definiert. Somit brauche ich nicht mehr sooo stark auf die Margin zu achten. Diese verändert sich so gut wie gar nicht, egal ob es extreme Bewegungen gibt oder nicht.

Den maximalen Verlust definiere ich bei 50 % des Kontos!

Bedeutet, wenn alles von heut auf morgen schief geht, verliere ich maximal 50 % meines Depots an Wert.

 

Die Verrechnung im Einnahmenreport

Auch zu den Zahlen, welche ich im Einnahmenreport als Gewinn/Verlust schreiben werde, möchte ich noch kurz erklären.

Ich werde weiterhin nur die realisierten Gewinne und Verluste ausweisen. Dies wird bedeuten, das die gekauften Optionen erst in dem Einnahmenreport als Verlust ausgewiesen werden, wenn diese verfallen.

Ich werde jedoch ein Kommentar dazu schreiben, ob diese abbezahlt waren oder nicht.

Trotzdem kann es passieren, das in den Verfallmonaten der gekauften Optionen durchaus Verluste offiziell realisiert werden. Dies werde ich auch als solche offenlegen.

 

Gibt es Zusatzstrategien?

Ja. So werde ich hin und wieder sicherlich Spreads, Iron Condors und vielleicht auch Butterflys handeln.

Diese Einnahmen werden dann ebenfalls den Absicherungen gutgeschrieben, oder wenn es Verluste werden, wieder abgezogen!

Dies mag anfangs etwas kompliziert erscheinen, ich werde mich aber bemühen, alles so transparent wie möglich und so einfach verständlich wie möglich in den Einnahmenreport und in dem Newsletter zu visualisieren.

So werde ich versuchen es euch zu ermöglichen, jeden Schritt, jeden Trade, welchen ich getätigt habe, nachvollziehbar zu machen.

 

Bis man ein endgültiges Resümee der Strategie tätigen kann, werden Monate, vielleicht auch Jahre vergehen.

Dies mag jetzt nicht schön klingen, entspricht aber der Wahrheit. Ob die Strategie gut oder schlecht ist, davon könnt ihr euch letztendlich selber in einigen Monaten ein Bild machen.

(Visited 409 times, 1 visits today)
auxmoney - Geldanlage mit hoher Rendite

Kommentare (2)

  1. Ich bin gespannt und werde es verfolgen. Denn ehrlich? Bis jetzt ergibt das Ganze für mich keinen Sinn bzw. ich denke mir die ganze Zeit, dass man das auch einfacher haben kann.

    Egal ich mag Neues und wie gesagt, ich bin echt gespannt!

    CU Ingo.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*