Langjähriger und zufriedener Kunde von

CapTrader - 900x90

Unterstütze die Website

Futureoptionen – Das Cacao Desaster

Futureoptionen

Ich habe es in meinem Newsletter geschrieben und auch zuletzt in einem meiner Berichte. Es lief diesen Monat bei einer meiner Positionen sogar nicht gut.

Die Rede ist von CC. Dies ist der Future auf Cacao Bohnen. Hier habe ich einen recht hohen Verlust realisiert, welcher meinen kompletten Gewinn für den Monat April aufgezehrt hat und sogar aktuell einen Verlust dastehen lässt.

Ich möchte grundsätzlich  nicht den kompletten Trade auswerten, da ich hier viel, ehrlich gesagt zu viel, gemacht habe. Ich möchte aber meine grundlegenden Fehler aufzeigen und welche Konsequenzen ich daraus ziehe werde.

Ebenfalls möchte ich euch sagen, weshalb ich froh bin, das der Trade so schief gegangen ist.
 

Die SPAN-Margin blendete mich

Wer noch keine Futureoptionen handelt, kennt das noch nicht. Bei Futures muss man eine weitaus geringere Margin hinterlegen, als die bei Aktien der Fall ist. Dadurch werden die Prämien sehr viel interessanter.

Dies liegt daran, das bei Aktienoptionen bei der Marginberechnung mehr oder weniger das Worst Case Szenario berechnet wird. Bei Futureoptionen dagegen wird tatsächlich mit eingepreist, wie wahrscheinlich der Fall ist.

So muss man weniger Margin hinterlegen, wenn man 500 Punkte vom aktuellen Kurs entfernt seine Option verkauft, als wenn man nur 100 Punkte entfernt verkauft.

Soweit so gut.

Die geringe Marginanforderung, gepaart mit recht hoher Vola und dadurch sehr attraktiven Prämien, hat mich leider dazu gebracht, zu übertraden.

Was bedeutet das?

Ich habe zu viele Positionen auf CC geschrieben. Nur auf CC. Solange alles nach Plan läuft, ist dies nicht das Problem. Ein Problem wird es, wenn der Kurs extrem in eine Richtung ausbricht. Dann steigt sehr schnell die Margin an und man selbst hat enorm mit den Adjustierungen zu kämpfen.

 

Zwei Wochen – Einbruch von 15 %

Wie immer handelte ich meine Strangles. Diese handelte ich auf verschiedene Futures im CC.

Das ist auch etwas eher Besonderes. Während man bei Aktien immer Optionen auf dieselbe Aktie schreibt, schreibt man Optionen bei Futures nur Optisch auf denselben Basiswert. Denn wie Optionen sind Futures Termingeschäfte und enden irgendwann.

Ich ließ mich bei CC tatsächlich von dem Juni Future, welcher im Mai ausläuft, regelrecht blenden. Kurze Laufzeit, Strikes waren recht weit vom Kurs entfernt und die Prämien verlockend.

Nun wer CC nicht so auf den Schirm hat. Der Kurs brach innerhalb von zwei Wochen nun um etwas über 15 % ein.

Ich schrieb meine Optionen, als CC bei etwa 2100 stand. Wir haben jetzt bereits die 1800 gesehen.

Soweit so gut. Man kann ja adjustieren…
 

Auf in den Kampf – Jeder Trade kann ein Gewinner werden

Jeder Trade kann ein Gewinner werden. An sich ja. Bei CC habe ich es nicht geschafft.

Der Kurs fiel teilweise so schnell, das ich nur wenig Zeit zum Reagieren hatte. Ich fing also an zu adjustieren. Ich rollte meine Calls (was ich zu wenig machte) und ebenso meine Puts.

Im Nachhinein muss ich sagen, hätte ich mit meiner kleinen covered Strategie hier alles unter Kontrolle gehabt.

Wie bei QCOM oder BBY machte ich auch bei CC folgendes. Ich verkaufte den Future direkt, um covered Puts zu machen.

Die Idee hinter dieser Art der Adjustierung ist recht einfach. Ich gehe dabei davon aus, das der Basiswert seine eingeschlagene Richtung weiter fortsetzen wird. Das tat CC auch. Warum aber realisierte ich dann so einen hohen Verlust?

Weil ich an etwas nicht gedacht habe!

Ein Future ist ein Hebelprodukt. Ein Punkt in CC macht 10 $ aus. Ich hatte zwei Futures verkauft.

Der Kurs stieg bei 1900 wieder an (bei 1900 waren meine Puts, weitere lagen bei 1800 bzw. liegen noch)

Ihr könnt euch vorstellen das wenige Punkte anstieg, auf dem Konto ein recht großen Buchverlust entstehen lassen können.

Bei Aktien wäre das in Ordnung gewesen, da hätte ich nach Verfall der Optionen einfach neue auf die Aktien geschrieben. Bei einem Future ist dies aber ja nicht möglich, da er selber verfällt…

Nun hatte ich tatsächlich Angst, das CC weiter steigt. Dies hätte zwar bedeutet, das ich meine Prämien gerettet hätte, aber dafür hätte ich den Verlust im Future selber gehabt.

So rollte ich meine Puts nach oben. Ich achtete darauf, das ich ungefähr den Verlust auf 0 bringen würde. Irgendwie war mir das auch gelungen.

Die Welt sah wieder in Ordnung aus.

Meine Futures waren abgesichert, meine Puts ebenfalls. Meine Calls waren nicht in Gefahr und meine Puts bei 1800 ebenfalls nicht… laut Statistik…
 

Runde 2 – Dong

Ich hatte noch Puts bei 1800 liegen. Zwei Stück. Der Kurs hatte erst einen rutsch von 100 Punkten innerhalb von wenigen Tagen gemacht. Glaubte man dem Delta und der Standardabweichung, sollte es unwahrscheinlich sein, das der Kurs innerhalb der Laufzeit nochmal so stark sinkt und diese Optionen in Bedrängnis bringt.

Naja, ist halt auch nur Statistik^^

Der Kurs machte genauso weiter, wie er aufgehört hatte.

Nun war meine erste Idee, auch diese Puts, wie die ersten, via Futures abzusichern. Gesagt getan. Mm, schlechte Ausführung an der Börse… ich denk mir erstmal nichts dabei…

Letzte Woche kämpfte ich dann also noch ein wenig. Freitags wollte ich mich neu aufstellen.

Ich wollte Calls im Geld verkaufen und den Kurs innerhalb der ITM Calls und ITM Puts einschließen. Dies hätte Margin frei gemacht und wäre leichter zu handhaben gewesen, als aktuell 4 Futures und Puts überall im Markt.

Da meine Margin stark ausgereizt war, musste ich zuerst die Futures verkaufen, um danach die Calls zu verkaufen.

Ich verkaufte die Futures… es dauert und dauert… wieder eine schlechte Ausführung.. komisch.

Ich will die Calls verkaufen… F*ck…

Börse zu. (Die Future Börse hat andere Öffnungszeiten)

 

Ich ging also in mein Wochenende, mit ungedeckten ITM Puts und zwei Puts, welche in Bedrängnis waren. Na ok, dann machen wir das Spiel Montag.

 

Runde 3 – Sieg CC durch technischen KO

Montag, die Börse hat geöffnet.

Auch CC war wieder dabei. Also schaute ich, wie ich am besten vorgehen konnte.

Ich verkaufte zuerst 3 Calls aus dem Geld, um Prämien einzunehmen. Dies belastete meine Margin so gut wie gar nicht. Der Kurs von CC war auch wieder angestiegen, was mich dazu brachte, zu überlegen, nicht doch wieder short zu gehen.

Also 2 Futures short. Kurz die Margin geprüft, sehr gut, keine Auswirkung. Ab mit der Order in den Markt. Und es passierte nichts… Erst dann fiel mir die mittlere Katastrophe auf…

Die Spreads waren extrem weit. Im Future wie auch teilweise in den Optionen. Für meine Put Optionen, welche im Geld waren, gab es gar keine Verkaufsangebote mehr, das bedeutete, ich konnte die Positionen nicht schließen…

Die Spreads in CC waren teilweise 50 – 60 Punkte groß. Das bedeutet, man hätte einen Future für ca. 1870 verkaufen können. Das nächste Kaufangebot war aber bei 1820.

Nun, lange Rede kurzer Sinn, ich musste raus aus dem Trade.

Es war für mich nicht mehr möglich, sinnvolle Adjustierungen durchzuführen, wenn die Liquidität immer mehr nachließ.

Ich schaffte es auch den Trade, zumindest die beiden ITM Put Optionen zu schließen. Verlust? Etwas über 1200 €.

Heftig oder?

Glücklicherweise wird das nicht mein Monatsverlust werden. Ich hatte ja mehrere gute Trades, wodurch sich mein Monatsverlust momentan auf knapp 360 € beschränkt.

 

Konsequenzen?

Ja, mehrere.

Ich habe mir Adjustierungsregeln zugelegt. Die hatte ich zwar davor auch, aber eher nach Bauchgefühl. Nun werde ich mehr mechanisch handeln.

Bei den Futures werde ich wohl teilweise bleiben, aber auch hier werde ich meine Herangehensweise ändern. Das bedeutet, nicht mehr übertraden, wie ich es tat. Etwas kürzere Laufzeiten und mehr Adjustierungen.

Des Weiteren musste ich mich selber mit der Frage auseinandersetzen, ob der eingeschlagene Weg so für mich korrekt ist. Es mag kurios klingen, ein Fehltrade und ich hinterfrage mein Tun?

Ja, denn so ein Fehler kann im Zweifelsfall richtig Geld kosten. Die Konsequenz alles zu hinterfragen ist korrekt. Es heißt ja nicht, das ich alles ändere.

Ich selber werde weiterhin Optionen auf Earnings handeln und auf Werte, bei denen sich die Prämien lohnen. Weiterhin wird meine bevorzugte Strategie dabei der Strangle sein.

Aber

Das Ziel dahinter wird sich minimal verschieben.

Ihr kennt noch die Idee hinter der sich selbst abzahlenden Aktie? Dies werde ich weiter vorantreiben.

Ich werde hier versuchen eine Art Schneeball ins Rollen zu bringen. Dazu ist auch nochmals ein eigener Artikel geplant, da sich ein klein wenig zu damals geändert hat.

Ich muss zu meiner Scham zugeben, das ich gezockt habe bei CC. Nun muss ich mich wieder auf meine Grundwerte einpegeln und das Trading als Geschäft ansehen. Nichts anderes ist es.

Ein Business.
 
 

Wer ebenfalls gerne Optionen mit Aktien kombinieren möchte und nicht nur den reinen Optionshandel oder den reinen Aktienhandel durchführen möchte, dem kann ich das Buch von Dr. Peter Putz empfehlen.
*

(Visited 379 times, 1 visits today)
auxmoney - Geldanlage mit hoher Rendite

Kommentare (2)

  1. Wow, Hut ab! Ich habe persönlich im CC immer einen weiten Bogen gemacht. Das Volumen ist mickrig und ich verstehe den Markt immer noch viel zu wenig (man erfährt ja auch kaum etwas über die Ernten usw…)

    Das Problem mit deinem Future-Adjustment ist, dass du eine Option mit Delta 0,5 mit einem Future (Delta 1) neutralisieren wolltest. Zum Verfall stimmt die Rechnung auch, aber bis dahin bist du erstmal 0,5 Delta in die Andere Richtung aufgestellt (Quasi 180 Grad gedreht).

    Rein von meiner Erfahrung her würde ich einen anderen Weg suchen um die Positionen zu managenen als direkt mit einem Future.

    Ansonsten sind 1200 Euro ja noch ganz gut ausgegangen. Das letzte Mal bei dem ich im EuroStoxx Future übertradet hatte, waren 50% meines Kontos futsch!

    Gutes gelingen weiterhin! 🙂
    VG, Rico

    Antworten
    • Ja bei CC werde ich wohl auch erstmal Abstand halten. Zumal ich hier auch keine Realtimedaten habe. Dies geht, solange alles nach Plan läuft. Aber als der Trade anfing schief zu gehen, waren 15 Minuten Verzögerung doch schon echt viel.

      Das mit dem Delta stimmt. Ebenfalls bei diesem Trade nicht beachtet. Aber glücklicherweise sieht es zumindest so aus, als das ich den Monat mit 0 Abschließen werde, da meine Earnings gut aufgegangen sind

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*